Jugendordnung der Jugendfeuerwehr Dresden zur Satzung des Stadtfeuerwehrverbandes Dresden e. V.

Download der Jugendordnung (PDF)


§ 1 – Name, Rechtsstellung, Sitz

(1) Die Jugendfeuerwehr der Landeshauptstadt Dresden, nachfolgend Jugendfeuerwehr Dresden (JF DD) genannt, ist der freiwillige Zusammenschluss der Jugendfeuerwehren innerhalb der Feuerwehr der Landeshauptstadt Dresden. Sie ist selbständiger Be- standteil des Stadtfeuerwehrverbandes Dresden e. V..
(2) Die Jugendfeuerwehr Dresden verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und jugendpflegerische Zwecke im Sinne gesetzlicher Bestimmungen (z. B. KJHG). Sie ist eine Jugendorganisation, welche sich für eine freiheitlich-demokratische Grund- ordnung und pluralistische Willensbildung auf der Grundlage geltenden Rechts ein- setzt.
(3) Der Sitz der Geschäftsstelle der Jugendfeuerwehr Dresden befindet sich in der Landeshauptstadt Dresden.
(4) Aus Gründen der besseren Lesbarkeit, in der Jugendordnung, wird auf die gleichzeitige Verwendung der maskulinen, femininen und diversen Sprachform verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für alle Geschlechter.

§ 2 – Zweck und Aufgabe

(1) Die Jugendfeuerwehr Dresden bekennt sich zum sozialen und humanitären Engage- ment und den Idealen der Feuerwehr und dessen Verwirklichung. Sie will:
• das Gemeinschaftsleben sowie die Kinder- und Jugendarbeit unter Ausschluss von parteipolitischen Gesichtspunkten fördern,
• die freie Jugendhilfe sowie Jugendbildung fördern,
• in die dem Gemeinwohl und dem Dienst am Nächsten gewidmete Aufgabe der
Feuerwehr einführen,
• die Kinder und Jugendlichen unter Berücksichtigung ihrer Leistungsfähigkeit als aktive Mitglieder der Feuerwehr vorbereiten,
• die gleichberechtigte Entwicklung der Kinder und Jugendlichen unabhängig vom Geschlecht unter Beachtung physischer und psychischer Voraussetzungen för- dern.
(2) Im Mittelpunkt stehen folgende Aufgaben:
• Vertretung der Interessen der Jugendfeuerwehr Dresden und ihrer Mitglieder,
• Vermittlung von Wissen im Brand-, Katastrophen- und Umweltschutz,
• Delegierung von Führungskräften zu Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen,
• Organisation und Vermittlung von Treffen und Veranstaltungen für die Angehöri-
gen der Jugendfeuerwehren,
• Zusammenarbeit mit anderen demokratischen Jugendorganisationen und Verbän- den,
• Vermittlung von Zuwendungen aus Förderplänen.

§ 3 – Mitglieder

(1) Mitglied der Jugendfeuerwehr Dresden sind alle bei der Feuerwehr Dresden re- gistrierten Jugendfeuerwehren (Feuerwehrsatzung der Stadt Dresden), welche diese Ordnung anerkennen.
(2) Die Jugendfeuerwehren müssen eine Jugendordnung gemäß der Musterordnung der Deutschen Jugendfeuerwehr angenommen, einen Jugendfeuerwehrwart benannt und einen Jugendsprecher gewählt haben.
(3) Der Beitritt der Jugendfeuerwehr Dresden wird dem Bundesjugendbüro der Deut- schen Jugendfeuerwehr (Berlin) über die Stadtjugendleitung schriftlich angezeigt.

§ 4 – Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Die Mitglieder verpflichten sich, entsprechend dem Delegiertenschlüssel an Aus- schusssitzungen und Delegiertenversammlungen teilzunehmen. Die Teilnahme an Veranstaltungen und Wettbewerben im Rahmen der Jugendfeuerwehr Dresden steht ihnen offen.
(2) Sie haben das Recht auf Information durch die Stadtjugendleitung und die Geschäfts- stelle der Freiwilligen Feuerwehr und Jugendfeuerwehr Dresden zu Themen der Ju- gendarbeit.
(3) Sie unterstützen sich gegenseitig auf der Ebene des Stadtfeuerwehrverbandes Dres- den e. V., der Jugendfeuerwehr Sachsen und innerhalb der Feuerwehr Dresden bei der Durchführung ihrer Aufgaben.
(4) Die Mitglieder haben die Pflicht, in Form eines schriftlichen Jahresberichtes (Jahres- statistik) über ihre Arbeit Rechenschaft gegenüber der Stadtjugendleitung abzulegen.

§ 5 – Organe

(1) Organe der Jugendfeuerwehr Dresden sind:
a) die Delegiertenversammlung (§ 6)
b) der Stadtjugendausschuss (§ 8)
c) die Stadtjugendleitung (§ 10)
(2) In den Organen dürfen nur Angehörige der Feuerwehr Dresden tätig sein.

§ 6 – Delegiertenversammlung

(1) Die Delegiertenversammlung ist das oberste Organ der Jugendfeuerwehr Dresden und besteht aus
a) den Delegierten
b) dem Stadtjugendausschuss
c) dem Amtsleiter des Brand- und Katastrophenschutzamtes
(2) Die Mitglieder entsenden neben ihren Vertretern im Stadtjugendausschuss weitere Delegierte nachfolgendem Delegiertenschlüssel:
ab 11 Angehörige ab 21 Angehörige ab 31 Angehörige
1 Delegierter 2 Delegierte 3 Delegierte
(3) Die Delegiertenversammlung ist öffentlich und wird vom Stadtjugendwart oder ei- nem Stellvertreter geleitet.
(4) Die ordentliche Delegiertenversammlung muss mindestens alle 3 Jahre stattfinden. Der Zeitpunkt und der Tagungsort werden durch die Stadtjugendleitung festgelegt und ist dem Stadtjugendausschuss mindestens 2 Monate vorher mitzuteilen. Anträge zur Tagesordnung sind spätestens 4 Wochen vorher an den Stadtjugendwart einzu- reichen. Die verbindliche Einladung mit der Tagungsordnung ist mindestens 21 Kalen- dertage vorher den Jugendwarten zur Verteilung, in eigener Zuständigkeit, zuzustel- len.
(5) Eine außerordentliche Delegiertenversammlung ist innerhalb von 4 Wochen durch den Stadtjugendwart einzuberufen, wenn dies mindestens ein Drittel der Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen bei der Stadtjugendleitung beantragt. In die- sem Fall ist eine verbindliche Einladung mindestens 8 Kalendertage vorher den Mit- gliedern zuzustellen.
(6) Die Delegiertenversammlung ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Stimm- berechtigten anwesend ist. Ist dies nicht der Fall, so muss innerhalb von 4 Wochen eine neuerliche Delegiertenversammlung mit gleicher Tagesordnung einberufen wer- den. Diese ist dann in jedem Fall beschlussfähig.
(7) Alle Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Änderungen der Jugendordnung bedürfen einer 2/3-Mehrheit.
(8) Über jede Delegiertenversammlung ist ein Protokoll zu fertigen und den Mitgliedern zuzustellen.

§ 7 – Aufgaben der Delegiertenversammlung

(1) Die Delegiertenversammlung der Jugendfeuerwehr Dresden
• nimmt die Berichte des Stadtjugendwartes, den Kassenbericht- und Kassenprüf- bericht für das abgelaufene Berichtsjahr entgegen;
• entlastet die Stadtjugendleitung in allen Funktionen für das abgelaufene Berichts- jahr;
• beschließt den Finanzplan;
• entscheidet über eingebrachte Anträge;
• beschließt die Durchführung von gemeinsamen Maßnahmen der Jugendfeuer- wehr Dresden (z. B. Zeltlager, Jugendfeuerwehrtage und anderes);
• wählt die Stadtjugendleitung
• beschließt die Jugendordnung und Änderungen zur Jugendordnung.

§ 8 – Stadtjugendausschuss

(1) Der Stadtjugendausschuss besteht aus:
a) der Stadtjugendleitung,
b) den Jugendfeuerwehrwarten,
c) den Jugendsprechern und
d) dem Vorsitzenden des Stadtfeuerwehrverbandes Dresden e. V. oder dessen Be-
auftragten.
(2) Sitzungen des Stadtjugendausschusses sind nicht öffentlich und werden vom Stadtju- gendfeuerwehrwart oder einem Stellvertreter geleitet. Auf Antrag von mehr als der Hälfte der Mitglieder des Stadtjugendausschusses ist die Sitzung öffentlich durchzu- führen.
(3) Zu bestimmten Themen können durch den Stadtjugendausschusses Gäste eingeladen werden.
(4) Der Stadtjugendausschuss ist durch den Stadtjugendwart in den Jahren ohne Dele- giertenversammlung einmal jährlich einzuberufen. Der Zeitpunkt und der Tagungsort werden durch die Stadtjugendleitung festgelegt und ist den Mitgliedern des Stadtju- gendausschusses mindestens 2 Monate vorher mitzuteilen. Anträge zur Tagesord- nung sind spätestens 4 Wochen vorher an den Stadtjugendwart einzureichen. Die verbindliche Einladung mit der Tagungsordnung, ist mindestens 21 Kalendertage vor- her zuzustellen. Auf schriftlichen Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder ist der Stadtjugendausschusses unter Angabe von Gründen innerhalb von 4 Wochen außerordentlich einzuberufen. In diesem Fall ist die verbindliche Einladung mindes- tens 8 Kalendertage vorher zuzustellen.
(5) Der Stadtjugendausschuss ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Stimmbe- rechtigten anwesend ist. Ist dies nicht der Fall, so muss innerhalb von 4 Wochen der Stadtjugendausschuss mit gleicher Tagesordnung einberufen werden. Dieser ist dann in jedem Fall beschlussfähig.
(6) Alle Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst, Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.
(7) Über jede Ausschusssitzung ist ein Protokoll zu fertigen und den Mitgliedern des Aus- schusses zuzustellen.

§ 9 – Aufgaben des Stadtjugendausschusses

(1) Der Stadtjugendausschuss
• nimmt die Berichte des Stadtjugendwartes, den Kassenbericht- und Kassenprüf- bericht für das abgelaufene Berichtsjahr in einer ordentlichen Stadtjugendaus- schusssitzung entgegen;
• entlastet den Stadtjugendleitung in allen Funktionen in einer ordentlichen Stadt- jugendausschusssitzung für das abgelaufene Berichtsjahr;
• beschließt über alle wesentlichen Angelegenheiten der Jugendfeuerwehr Dres- den, soweit die Entscheidung nicht der Delegiertenversammlung obliegt;
• erarbeitet Vorschläge für die Wahl der Stadtjugendleitung und kooptiert Mitglie- der der Stadtjugendleitung bis zur nächsten Wahl, wenn diese aus ihrer Funktion vorzeitig ausscheiden;
• beschließt über die Einrichtung von Fachgebieten und erarbeitet Vorschläge für deren Leitung, ist berechtigt den Fachgebieten Aufgaben zu stellen;
• beschließt über die Mitarbeit in und über die Zusammenarbeit mit anderen Orga- nisationen;
• erlässt die Kassenordnung sowie Festlegungen über den Umgang und die Vertei- lung von Fördermitteln;
• bereitet die Delegiertenversammlung und andere Veranstaltungen der Jugend- feuerwehr Dresden vor;
• wirkt bei der Erstellung des Finanzplanes mit;
• berät und bringt Vorschläge ein zu allen jugendpolitischen Aussagen der Jugend- feuerwehr Dresden und
• wählt die Delegierten zum Landesjugendfeuerwehrtag und ähnlichen Veranstal- tungen.

§ 10 – Stadtjugendleitung

(1) Die Stadtjugendleitung besteht aus:
a) dem Stadtjugendwart,
b) seinen drei Stellvertretern,
c) dem Stadtjugendsprecher,
d) den Fachgebietsleitern.
(2) Die Stadtjugendleitung
• führt die Beschlüsse der Delegiertenversammlung und des Stadtjugendausschus- ses aus;
• entwirft den Finanzplan;
• bereitet alle Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der Stadt vor;
• bereitet die Sitzungen der einzelnen Organe vor.
(3) Sitzungen der Stadtjugendleitung finden quartalsweise statt und sind nicht öffentlich. Der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbandes kann beratend teilnehmen. Der Leiter der Geschäftsstelle der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt die Arbeit der Jugendfeu- erwehr Dresden und kann an den Sitzungen beratend teilnehmen.
(4) Zu bestimmten Themen können durch die Stadtjugendleitung Gäste eingeladen wer- den.
(5) Über jede Sitzung ist ein Protokoll zu fertigen und jeder Jugendfeuerwehr, den Mit- gliedern der Stadtjugendleitung und anwesenden Gästen zuzustellen.

§ 11 – Aufgaben des Stadtjugendwartes und seiner Stellvertreter

(1) Der Stadtjugendwart vertritt die Belange der Jugendfeuerwehr Dresden gegenüber dem Stadtfeuerwehrverband Dresden e. V., der Landesjugendleitung, dem Feuer- wehrausschuss, dem Stadtjugendring und nach außen.
(2) Die Stellvertreter vertreten den Stadtjugendwart in seinen durch diese Ordnung ge- gebenen Befugnissen mit allen Rechten und Pflichten, wenn dieser verhindert ist. Die Reihenfolge der Vertreterbefugnis wird in der ersten Sitzung der Stadtjugendleitung nach der Wahl festgesetzt.
(3) Die drei Stellvertreter haben mindestens die Funktionen des Kassenwartes, Schrift- führers oder eines Fachgebietsleiters zu übernehmen.

§ 12 – Aufgaben des Stadtjugendsprechers

(1) Der Stadtjugendsprecher vertritt die Ideen und Anliegen der Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Dresden gegenüber der Stadtjugendleitung und in Jugendforen.
(2) Der Stadtjugendsprecher hat Sitz und Stimmrecht in der Stadtjugendleitung.

§ 13 – Aufgaben der Fachgebietsleiter

(1) Die Jugendfeuerwehr Dresden kann zur Förderung der Facharbeit Fachgebiete benen- nen. Die Fachgebiete werden von einem Fachgebietsleiter geleitet und in der Stadtju- gendleitung von ihm vertreten. Fachgebietsleiter können Stellvertreter sein.
(2) Es sind mindestens die Fachgebiete Wettbewerbe, Öffentlichkeitsarbeit und Kinder- feuerwehr zu bilden.

§ 14 – Aufgaben des Kassenwartes und der Kassenprüfer

(1) Der Kassenwart der Jugendfeuerwehr Dresden verwaltet die finanziellen Mittel der Jugendfeuerwehr Dresden einschließlich der Bearbeitung von Fördermittelanträgen. Er hat jährlich einen Kassenbericht zu erstellen. Das Geschäftsjahr ist das Kalender- jahr.
(2) Alle finanziellen Mittel der Jugendfeuerwehr Dresden werden auf dem dafür bei einer Bank eingerichteten Konto geführt. Für Barbeträge wird in der Geschäftsstelle eine Handkasse angelegt.
(3) Alle Geschäfte sind entsprechend der Kassenordnung der Jugendfeuerwehr Dresden vorzunehmen. Über die Verwendung aller Mittel sind prüffähige Aufzeichnungen zu erstellen. Die Kassenprüfer - des Stadtfeuerwehrverbandes Dresden e.V. - führen einmal im Kalenderjahr eine Kassenprüfung durch. Über die Kassenprüfung ist ein Prüfbericht zu fertigen, welcher dem Stadtjugendausschuss oder der Delegiertenver- sammlung vorzulegen ist.

§ 15 – Aufgaben des Schriftführers

(1) Der Schriftführer fertigt die Protokolle der Delegiertenversammlung, des Stadtjugend- ausschusses und der Stadtjugendleitung sowie nach Anforderung auch sonstige Schriftstücke die Jugendfeuerwehr betreffend.
(2) Der Schriftführer stellt eine Chronik über alle wichtigen Termine und Veranstaltungen der Jugendfeuerwehr Dresden zusammen und schreibt diese fort.

§ 16 – Wahlen

(1) Die Wahl des Stadtjugendwartes, der Stellvertreter und der Fachgebietsleiter erfolgt zur Delegiertenversammlung für die Dauer von 3 Jahren in getrennten Wahlgängen. Die Wahlen sind geheim durchzuführen. Steht nur ein Kandidat in der Funktion zur Wahl, kann mit Einverständnis der Delegiertenversammlung die Wahl offen erfolgen.
(2) Wahlberechtigt ist jeder Teilnehmer der Delegiertenversammlung nach § 6 Absatz 1 und 2, unabhängig vom Alter. Gewählt werden kann, wer das 18. Lebensjahr vollen- det hat und Mitglied der Feuerwehr Dresden ist.
(3) Der Jugendsprecher wird in dem Gremium des Jugendforums gewählt.
(4) Die Wahl wird von einer Wahlkommission (Wahlleiter und 2 Beisitzer) geleitet, wel- che auch die Stimmzählung vornimmt. Mitglieder der Wahlkommission können nicht kandidieren. Wahlen können nur dann durchgeführt werden, wenn mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten anwesend ist.
(5) Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen der anwesenden Stimmberechtigten auf sich vereint. Erreicht keiner der Kandidaten diese Mehrheit, so ist eine Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern mit den meisten Stimmen durchzuführen, bei der die einfache Mehrheit entscheidet.
(6) Über die Wahl ist ein Wahlprotokoll anzufertigen.

§ 17 – Auflösung

(1) Die Jugendfeuerwehr Dresden kann nicht aufgelöst werden, solange im Stadtgebiet noch Jugendfeuerwehren nach den Grundsätzen dieser Ordnung bestehen. Die Auflö- sung kann nur nach den Festlegungen der Satzung des Stadtfeuerwehrverbandes Dresden e. V. erfolgen.
(2) Im Falle einer Auflösung geht das Vermögen der Jugendfeuerwehr Dresden an den Stadtfeuerwehrverband Dresden e. V..

§ 18 – Schlussbestimmungen

(1) Diese Ordnung ist Anlage der Satzung des Stadtfeuerwehrverbandes Dresden e. V..
(2) Die Ordnung wurde von der Gründerversammlung am 18. März 1991 in Dresden-Nie- dersedlitz beschlossen, vom Vorstand des Feuerwehrverbandes bestätigt und trat mit sofortiger Wirkung in Kraft.
(3) Die vorliegende Fassung enthält die auf der Delegiertenversammlung am 29.10.2010 in Dresden - Gorbitz, am 17.03.2017 in Dresden - Übigau und am 13.03.2020 in Dres- den - Niedersedlitz beschlossenen Änderungen.
Termine: